Arthrose der Finger

Die Arthrose ist die am häufigsten vorkommende Verschleisserkrankung der Hand. Arthrose führt zu Einschränkungen in der Beweglichkeit, die mit Gelenkirritationen, Schmerzen und Schwellungen im Bereich der Daumenbasis verbunden sind. Im Endzustand führt sie sogar zur Gelenkzerstörung. Wir stellen Ihnen jedoch sehr gute konservative und operative Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung.



Behandlung

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten zur Schmerz-Behandlung. Zum einen die konservativen Behandlungen und zum anderen die operativen.

Konservativ: Es sollte möglichst vermieden werden, die schmerzende Körperpartie zu überlasten. Des weiteren kann eine Daumenbandage nachts und bei belastenden Tätigkeiten getragen werden. Falls dies nicht ausreicht, finden weiterführende Arthrosetherapien wie z.B. Akupunktur, intraartikulären Injektionen mit Hyaluronsäure oder ggf. Corticoid-Mischinjektionen Anwendung.
Schmerzlindernde Maßnahmen wie beispielsweise Tiefenwärme durch eine Laserapplikation oder biologische Therapieverfahren stellen weitere Behandlungsmethoden dar.

Operativ: Sollte die konservative Therapie nicht die gewünschte Schmerz-Linderung verschaffen, gibt es bei uns operativ mehrere erfolgreiche Möglichkeiten:

Zunächst die Versteifungsoperation (Arthrodese). Diese Methode hat den Vorteil, dass das Gelenk wieder belastet werden kann. Der Nachteil hingegen ist die schlechtere Beweglichkeit des Daumens. Voraussetzung für diese Methode ist, dass an den angrenzenden Gelenken kein Verschleiß vorliegen darf, weil diese Regionen nun stärkere Belastungen aushalten müssen.

Des weiteren gibt es die Resektionsarthroplastik. Zunächst wird dabei das Gelenk bzw. der arthrotisch veränderte Handwurzelknochen mithilfe eines ca. 3-4cm langen Schnittes entfernt, sodass die Knochen nicht mehr aufeinander reiben. Das Würfelbein wird entfernt und der erste Mittelhandknochen durch eine Sehnenaufhängeplastik an den zweiten Mittelhandknochen fixiert. Die Hand wird nach der Operation mit Hilfe eines Gipses ruhig gestellt. Nach drei Wochen kann die physiotherapeutische Aufarbeitung erfolgen. Die übrigen Finger können nach der Operation sofort wieder bewegt werden. In der Regel sind unsere Patienten nach der Operation wieder schmerzfrei und können auch wieder fest zugreifen.

Wir stellen in unseren Praxisräumen alle bildgebenden Verfahren für unsere Patienten zur Verfügung. MRT sowie CT bieten wir als Zusatzleistung für Sie an.



Arthrose Handgelenk / Handwurzel

Dauerhafte Schmerzen durch arthrotischen Verschleiß der Handgelenke beziehungsweise der Handwurzelgelenke behandeln wir erfolgreich mit Hilfe einer Knorpelprotektion. Eine Alternative stellt die sogenannte „Denervierung“ des Handgelenkes dar, indem schmerzleitende Fasern während eines kleinen operativen Eingriffs entfernt werden.