Schnappfinger / Triggerfinger

Schnappfinger oder auch Triggerfinger genannt, können auftreten, wenn eine Entzündung des Sehnenscheidenkanals im Bereich der Hohlhand oder am Daumen in der Grundgliedbeugefurche vorliegt. Dabei treten die Beugesehnen in die Sehnenscheide ein und sind dabei starken Belastungen ausgesetzt. Auch aufgrund von Entzündungsvorgängen bei der rheumatoiden Arthritis kann es zu Verengungen am Eintrittspunkt der Beugesehne kommen. Hierdurch kann die Sehne eingeklemmt werden und schnappt zu bzw. kann große Schmerzen bereiten. Der Finger kann sozusagen in einer bestimmten Position hängenbleiben.

Mögliche Linderung kann eine Massage der entsprechenden Partie verschaffen. Entzündungshemmende Medikamente können ebenfalls Abhilfe schaffen. Der nächste Schritt in der Behandlungskette wäre der Versuch einer Injektion mit einem cortisonhaltigen Präparat. Hiermit kann man bei 60-70 % der Patienten eine dauerhafte Beseitigung der Schmerzen erreichen.
Diese Injektion kann im Abstand von 3-4 Wochen 1-2 x wiederholt werden, sofern es nicht sofort zu einer ausreichenden Besserung kommt.

Bei Persistenz-Beschwerden wird in der Regel ein kleiner Weichteileingriff vorgenommen, bei dem die Sehnenscheide gespalten wird. Der Eingriff ist wenig komplikationsbehaftet.